Aktueller Inhalt:

Ein junger Mann wird beraten

Mobile Beratung ist ein Angebot für Menschen, die sich gegen Rechtsextremismus engagieren wollen oder aufgrund von rechtsextremen Vorfällen handlungsunsicher sind und deswegen Unterstützung suchen. Sie versteht sich als Hilfe zur Selbsthilfe, bietet Hintergrundinformationen sowie Analysen und erarbeitet gemeinsam mit den Hilfesuchenden Handlungsstrategien.

Beraten werden sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen und Vereinigungen wie Bündnisse, runde Tische, Vereine, Verbände, Verwaltungen, Schulen und andere.

Die Mobile Beratung in den Regierungsbezirken Nordrhein-Westfalens

In Nordrhein-Westfalen gibt es in jedem der fünf Regierungsbezirke eine Mobile Beratungsstelle. Nähere Informationen und Kontaktdaten der Beratungsträger finden Sie hier:

Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus im Regierungsbezirk Arnsberg

Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus im Regierungsbezirk Detmold

Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus im Regierungsbezirk Düsseldorf

Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus im Regierungsbezirk Köln

Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus im Regierungsbezirk Münster

Die fünf Träger der Mobilen Beratung in Nordrhein-Westfalen bieten Informationen, wie aktuelle Termine und Veröffentlichungen zusätzlich auf einer gemeinsamen Webseite.

Die Landeskoordinierungsstelle gewährleistet mit Landesmitteln und im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit" die Finanzierung der Arbeit der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus.

Logo Bundesprogramm Demokratie leben!