Aktueller Inhalt:

Das NS-Dokumentationszentrum, 1979 gegründet, hat seinen Sitz im EL-DE-Haus, wo sich von Dezember 1935 bis März 1945 die Zentrale der Kölner Gestapo befand. Das erhalten gebliebene Gestapogefängnis mit zahlreichen Wandinschriften der Gefangenen ist seit 1981 eine Gedenkstätte. Die umfangreiche Dauerausstellung „Köln im Nationalsozialismus“ behandelt das gesamte politische, gesellschaftliche und soziale Leben Kölns in der NS-Zeit.

Das NS-Dokumentationszentrum widmet sich dem Gedenken, Erforschen und Vermitteln der Geschichte Kölns im Nationalsozialismus. Zu seiner sehr wesentlichen Forschungstätigkeit zählen eine umfangreiche Bibliothek mit Literatur zu Köln in der NS-Zeit sowie zur allgemeinen NS-Geschichte und zum Rechtsextremismus ebenso die wachsende Dokumentation, welche die großen Sammlungen von Fotografien, Plakaten, Objekten, Dokumenten und Erinnerungsberichten sichert, in Datenbanken auswertet und zugänglich macht, und zahlreiche Forschungsprojekte und Publikationen.

Kontakt
NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln
Appellhofplatz 23-25
50667 Köln

Tel.: 0221 - 22 12 63 32
Fax.: 0221 - 22 12 55 12
nsdok@stadt-koeln.de
www.museenkoeln.de/ns-dokumentationszentrum